News-Reader Biofleisch
von Marek Töbich

Neu zum Start in die Winterzeit 2017 bietet Biofleisch NRW e.G. Fleisch vom Roten Höhenvieh an.


Das Rote Höhenvieh ist die typische Mittelgebirgs-Rinderrasse unter anderem in Sauer- und Siegerland, im Bergischen Land und im Westerwald.

Bis in die 1950er Jahre wurde sie als Dreinutzungsrind eingesetzt – zur Arbeit, zur Milch- und Fleischgewinnung.

Da Dreinutzungsrinder jedoch keine spezialisierte Hochleistung bieten, wurden die roten Rinder fast komplett verdrängt und wären in den 1970er Jahren beinahe ausgestorben.

Einige engagierte Züchter retteten die Rasse – doch bis heute ist sie als „gefährdet“ eingestuft.

 

Die besonderen Qualitäten, die im Rahmen des Vermarktungsprojektes eine wesentliche Rolle spielen, sind:

* Die besondere Fleischqualität
Da die Tiere alle auf der Weide gelebt und mit Gras, Heu oder Silage gefüttert wurden und so also langsam wachsen durften, ist das Fleisch von gutem Aroma und vor allen Dingen von bester Qualität: rassebedingt fein marmoriert und kurzfasrig, also besonders zart und schmackhaft

* Ausschließlich Ochsen und Färsen werden für das Programm verarbeitet – dies garantiert ebenfalls höchste Fleischqualität

* Fairness auch für die Landwirte
Da die Tiere keine Hochleistung bringen, werden die Bauern mit höheren Schlacht-preisen dafür belohnt, dass sie diese seltene und besondere Tierrasse halten und züchten.

Zurück